Universität Bonn
Institut für Informatik IV
Prof. Martini

Hinweise zur Gestaltung von Seminarvorträgen und zur Scheinvergabe



1. Vorbemerkungen

Gelungene Vorträge zeichnen sich durch ein reibungsloses Zusammenspiel von Vortragenden und Zuhörerschaft aus. Ein Vortrag kann für beide Seiten sowohl lehrreich als auch angenehm, im Idealfall auch unterhaltsam sein.

Die Fähigkeit, gute Vorträge zu halten, ist von enormer Bedeutung für die berufliche Karriere. Sie werden in Besprechungen mit Kollegen scheitern, Kunden verlieren und/oder bei Ihren Vorgesetzten trotz massiven Arbeitseinsatzes und hoher fachlicher Qualifikation einen unnötig schlechten Eindruck hinterlassen, wenn es Ihnen nicht gelingt, ansprechende Vorträge zu halten. Manche Firmen verlangen vor der Einstellung für eine gehobene Position sogar schon einen Vortrag, z.B. über den Inhalt Ihrer Diplomarbeit. Im Regelfall wird hierbei das Interesse primär Ihrer Vortragstechnik gelten!

Seminare bieten die Gelegenheit, die Gestaltung von Vorträgen und auch die eigentliche Präsentation zu üben. Dieser Aspekt ist für Sie langfristig viel wichtiger als der eigentliche Inhalt Ihres Vortrages!

Viele Menschen tun sich schwer, einen kreativen und effektiven Vortrag vorzubereiten und zu halten. Die Verfügbarkeit von Software, welche die Generierung von Folien mit technisch hervorragender Qualität erleichtert, hat hieran nichts geändert. Auch die tollste Software führt nicht automatisch zu überwältigenden Resultaten! Sie kann nämlich nicht verhindern, daß wichtige Grundregeln von Präsentationen verletzt werden.

2. Vier fundamentale Fragen vorab

Ihr Vortrag ist genau dann erfolgreich, wenn die Zuhörer sich später daran erinnern, was Sie gesagt haben. Im richtigen Kontext und mit dem von Ihnen gewünschten Nachdruck. Um dieses Ziel zur erreichen, sollten Sie vier fundamentale Fragen beantworten, bevor Sie auch nur mit dem Entwurf des Vortrags beginnen:

Erst wenn diese Fragen befriedigend beantwortet sind, kann die Vorbereitung des Vortrags beginnen. Bei Seminarvorträgen ergeben sich die Antworten i.w. aus den vom Veranstalter festgelegten Randbedingungen:

Ziele: Wissen vermitteln und Interesse wecken.

Ihr Vortrag soll die Zuhörerschaft motivieren, sich intensiver mit dem Thema zu befassen.

Zuhörerschaft: Primäre Zielgruppe sind die anderen Seminarteilnehmer.

Da jedes Seminar sich an die Hörer und Hörerinnen einer bestimmten Vorlesung richtet, können Sie den Stoff dieser Veranstaltung als bekannt voraussetzen. Berücksichtigen Sie aber, daß bei der Zuhörerschaft i.a. nicht alle Details präsent sind. Kurze Wiederholungen wichtiger Punkte können daher hilfreich sein.

Umgebung: Seminarraum des Instituts für Informatik IV

Dieser Raum ist Ihnen von der Übung bekannt.

Zeit: 60 Minuten (inkl. Diskussion)

Beachten Sie bei der Planung des Vortrages, daß ein guter Vortrag fast immer anders strukturiert ist als eine gute Ausarbeitung zum selben Thema.

3. Fünf Grundregeln zur Vortragsgestaltung:

Bei der Vorbereitung des Vortrags sollten Sie die folgenden Punkte berücksichtigen:

4. Hinweise zur Gestaltung von Folien

Sie können davon ausgehen, daß bei Ihrem Vortrag mindestens ein Overhead-Projektor bereitsteht. Zusätzlich können Sie auch die Tafel benutzen.

Bei der Gestaltung von Folien sollen Sie die folgenden Richtlinien beachten:

5. Fragen zur eigenen Beurteilung des Vortrages

Stellen Sie sich zur kritischen Selbsteinschätzung die folgenden Fragen:

6. Kriterien zur Scheinvergabe

Es wird nicht von Ihnen erwartet, eine perfekte Präsentation zu geben. Schließlich dient ja das Seminar dazu, die Präsentation wissenschaftlicher Inhalte zu üben. Andererseits ist das Bestehen des Seminars aber auch nicht selbstverständlich. Die Mißachtung einiger grundsätzlicher Dinge kann das Nichtbestehen des Seminars zur Folge haben:

Wenn Sie diese Punkte beachten, kann schon fast nichts mehr schiefgehen. Das beste Mittel gegen Nervosität ist gute Vorbereitung. Und ein wenig Nervosität verhilft zu einem anregenden Vortrag.

Abschlußbemerkungen:

Dieser Text soll Ihnen bei der Vorbereitung Ihres Seminarvortrages helfen. Verbesserungsvorschläge sind immer willkommen!

Und wenn Sie Ihre Vortragstechnik weit über Ihren Seminarvortrag hinaus verbessern möchten, dann empfehle ich Ihnen das Buch:

Robert M. Woelfle (Editor)

"A New Guide for Better Technical Presentations - Applying Proven Techniques with Modern Tools, A Selected Reprint Volume sponsored by the IEEE Professional Communication Society", IEEE Press 1992, ISBN 0-87942-283-1


31.07.98 - / 17.03.05 - feldt@informatik.uni-bonn.de